Service
Persönliche Beratung
0441 18131911

Fototipps

Die eigene Region entdecken: Der Pfälzerwald zur besten Tageszeit

Die Reiseblogger Annika und Matthias Koch sind nicht nur gern in der Ferne unterwegs, sondern gehen auch in Deutschland auf Entdeckungstour. Regelmäßig erkunden sie den Pfälzerwald in ihrer Heimatregion und fangen viele tolle Fotomomente ein.

Von Annika Koch

Wir verraten Ihnen unsere Lieblingsspots im Naturpark sowie Tipps, wie stimmungsvolle Aufnahmen während eines Sonnenauf-, -untergangs und auch bei Nacht gelingen. Denn für die schönsten Naturmotive gilt es einen natürlichen Faktor zu berücksichtigen: die Tageszeit. Wenn Sie diese richtig nutzen, entstehen die spektakulärsten Bilder - beispielsweise für eines Ihrer kommenden großformatigen Wandbilder oder aber ein CEWE FOTOBUCH mit Fotos Ihrer Erkundungstour.

Auf Motivsuche bei Sonnenaufgang

Unsere liebste Tageszeit ist der Sonnenaufgang. So kommt es oft vor, dass wir mitten in der Nacht aufstehen und im Dunkeln im Wald einen Felsen hochsteigen, um auf die aufgehende Sonne zu warten. Die Stimmung ist unglaublich schön: Der Wald erwacht, die Vögel fangen an zu zwitschern und die Sonne taucht die Baumwipfel in ein sanftes, warmes Licht. Außerdem ist um diese Uhrzeit kaum jemand unterwegs und wir haben die schönsten Spots für uns allein.

Unglaublich schön: Der Wald erwacht und die Sonne taucht die Baumwipfel in ein sanftes, warmes Licht.

Annika Koch

Wir lieben es, wenn uns am Morgen die ersten warmen Sonnenstrahlen entgegenscheinen – fotografiert man in dem Moment Personen, haben sie keinen Schatten im Gesicht und es wirkt so, als würden sie leuchten. Wenn man Glück hat und die Luftfeuchtigkeit über Nacht sehr hoch war, ist alles in weißen Nebel getaucht - das sorgt für eine noch spannendere Stimmung. Wir zeigen Ihnen unsere drei Lieblingsorte bei Sonnenaufgang:

Mann sitzt auf Felsen, im Hintergrund bergige Landschaft bei Sonnenaufgang.
Schöne Szenerie: Die hinter den Bergen in der Ferne aufgehende Sonne.

1. Foto-Tipp: Haferfelsen mit Sonnenstern

30 Minuten benötigten wir für den Aufstieg des Haferfelsens, wo wir gespannt auf den Sonnenaufgang warteten. Er gehört zur so genannten Schützenwand. Von dort aus hat man einen tollen Rundumblick – auch auf die Burgruine Altdahn. Wir haben sie links im Bild als besonderen Eyecatcher abgelichtet.
Extra-Tipp: Einen Sonnenstern erzeugen Sie, indem Sie die Blende fast schließen – also eine sehr hohe Blendenzahl einstellen.

Frau mit rotem Pullover sitzt auf Felsvorsprung, im Vordergrund ein Baum.
Mit einem farbigen Kleidungstück wird in der monochromen Farbwelt des Winterhalbjahres ein Hingucker kreiert.

2. Foto-Tipp: Sprinzelfelsen mit Farbklecks

Der Sprinzelfelsen bei Busenberg, einer von vielen rotbraunen Sandsteinformationen in der Gegend, eignet sich ebenfalls perfekt für den Sonnenaufgang. Obwohl sich die Sonne hinter Wolken versteckt, entsteht eine schöne Gegenlichtsituation. Die Kiefer, die in das Bild ragt, verleiht dem Bild zusätzlich Spannung.
Extra-Tipp: Sie sind im Winter unterwegs und der Wald ist noch relativ kahl? Um einen Farbakzent zu setzen, ziehen Sie sich einfach ein knalliges farbiges Kleidungstück an.

Bergwipfel in Nebel getaucht, am Horizont leuchten Wolken in der aufgehenden Sonne.
Morgennebel und ein Sonnenaufgang sorgen für eine geheimnisvolle Atmosphäre.

3. Foto-Tipp: Geiersteine in mystischer Stimmung

Dieses Foto gelang uns frühmorgens bei den Geiersteinen. Bereits kurz vor Aufgang der Sonne veränderte sich der Himmel dramatisch und zeigte sich von seiner schönsten Seite in roten und gelben Tönen. Der Nebel sorgte dafür, dass die Hügellandschaft in eine mystische Stimmung getaucht wurde.
Extra-Tipp: Um die Chance für einen so spektakulären Himmel zu steigern, sollten Sie rechtzeitig vor Sonnenaufgang am Fotospot sein.

Der Pfälzerwald

Der Pfälzerwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands und erstreckt sich auf 180.000 Hektar bis nach Frankreich. Er nimmt ein Drittel der Gesamtfläche der Pfalz ein und lässt sich auf etwa 7.000 Kilometern an Wanderwegen erkunden. Typisch für die Region sind unzählige Gesteinsformationen mit beeindruckenden Aussichtspunkten. Außerdem gibt es viele Burgen und Burgruinen, die meist auf hohen Felsen gelegen sind. Sie eignen sich als Aussichtspunkte und zugleich als Fotomotive. Noch mehr erfahren Sie auf der Homepage des UNESCO-Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen.

Fotografie bei Sonnenuntergang

Genauso viele schöne Orte finden sich im Pfälzerwald auch, um traumhafte Motive bei Sonnenuntergang abzulichten. Der auffälligste Vorteil an dieser Tageszeit: Wir konnten ausschlafen! Doch Spaß beiseite. Die Lichtstimmung am Abend ist wunderschön – besonders dann, wenn die untergehende Sonne Wolken anstrahlt.
Wichtiger Hinweis: Für den Rückweg Ihrer Wandertour nehmen Sie unbedingt Taschenlampen mit, da es im Wald schnell sehr dunkel wird.

Frau steht bei Sonnenuntergang auf riesigem Felsen inmitten der Natur.
Größenverhältnisse werden mit Personen im Bild noch deutlicher.

4. Foto-Tipp: Buchkammerfelsen

Dieser Felsen liegt in der Nähe der Drachenfelshütte, die Sonne geht direkt dahinter unter. Der Fototermin eignets ich also hervorragend als Tagesabschluss.
Extra-Tipp: Um zu zeigen, wie gewaltig die Felsen sind, können Sie am besten eine Person mit ablichten. So werden die Größenverhältnisse deutlich und machen das Bild noch eindrucksvoller.

Sternenförmige Sonne scheint zwischen Felswänden in Orange- und Brauntönen hindurch.
Ein großartiges Naturschauspiel lässt sich zwischen den Altschlossfelsen einfangen.

5. Foto-Tipp: Naturschauspiel am Altschlossfelsen

Kurz vor der französischen Grenze ragt tief im Wald das Riff der Altschlossfelsen empor. Die Szenerie erinnert an die Canyons im Westen der USA. Wir waren Ende April kurz vor Sonnenuntergang dort, um das Naturschauspiel zu beobachten. Auch hier haben wir wieder eine sehr hohe Blendenzahl eingestellt, sodass die Sonne einen Stern bildet.
Extra-Tipp: Ein solches Foto, das wirkt, als würden die Felsen glühen, kann nur im Frühjahr und Herbst aufgenommen werden. Die Sonne muss in einem bestimmten Winkel stehen, um so durch die Felsen zu scheinen.

Ast im Vordergrund, dahinter steht eine Frau in abendlicher Lichtstimmung auf einem Felsvorsprung.
Die großartige Landschaft lässt sich an vielen Spots im Pfälzerwald überblicken.

6. Foto-Tipp: Kreativ werden am Honigfelsen

Ebenfalls sehr tief im Wald haben wir einen weiteren, eher unbekannten Spot besucht – den Honigfelsen. An unserem Foto gefällt uns besonders der Kiefernast, der das menschliche Motiv einrahmt.
Extra-Tipp: Um ein Foto interessanter zu gestalten, suchen Sie sich ein natürliches Motiv und fotografieren es so, dass es vordergründig ins Bild ragt und dabei eventuell eine Art Rahmen bildet. Geeignet sind Blumen, einzelne Blätter oder ein ganzer Ast.

Naturaufnahmen bei Nacht

In den vergangenen Jahren haben wir eine besondere Vorliebe für das Fotografieren bei Nacht entwickelt. Wir waren beispielsweise mehrmals in Island und Norwegen, um Nordlichter aufzunehmen. Doch auch hier in Deutschland hat der Nachthimmel einiges zu bieten! Unser liebstes Motiv ist die Milchstraße. Dabei gilt es einiges zu beachten, denn sie ist nicht jede Nacht und an der selben Stelle zu sehen. Hier sind unsere drei favorisierten Plätze im Pfälzerwald bei Nacht – inklusive der Knackpunkte, auf die dabei zu achten ist.

Burgruine bei Nacht erstahlt im Fackellicht.
Bewölkter Himmel? Bringen Sie einfach Ihre eigene Lichtquelle mit.

7. Foto-Tipp: Turm der Burg Gräfenstein

Die für Besucher auch außerhalb der Öffnungszeiten zugängliche Burg Gräfenstein liegt erhöht auf einem Felsen. Der Parkplatz befindet sich nur 15 Gehminuten unterhalb der Festung, die allein aufgrund ihres Grundrisses sehr fotogen ist.
Extra-Tipp: Ein Nachtfoto, bei dem die Sterne und das nötige Licht fehlen, gelingt ganz einfach mit eine eigenen Lichtquelle. Geben Sie beispielsweise Ihrer Begleitung eine Fackel oder Taschenlampe in die Hand und platzieren sie so, dass der Schauplatz ringsherum stimmungsvoll beleuchtet wird.

Pilzartig geformter Felsen vor einem Nachthimmel mit Sternen.
Ein geglückter Schnappschuss: Der Teufelstisch bei Nacht.

8. Foto-Tipp: Märchenhafter Teufelstisch

Der Teufelstisch ist eine der bekanntesten Gesteinsformationen im südlichen Pfälzerwald. Der 14 Meter hohe Pilzfelsen ist einer von mehr als 20 solcher Gebilde, die allerdings alle wesentlich kleiner sind, und erinnert an einen Tisch.
Extra-Tipp: Um den Felsen trotz Nachthimmel so hell zu bekommen, haben wir den Felsen bei der Langzeitbelichtung kurz mit einer LED-Lampe angestrahlt.

Eine Kirche auf einem Hügel. Bäume drum herum. Am Nachthimmel erstrahlt die Milchstraße.
Der Sternenhimmel birgt zahllose beeindruckende Fotomotive. Die Milchstraße ist definitiv eins davon.

9. Foto-Tipp: Kriegergedächtniskapelle

Die malerische Kapelle ist der höchste Punkt auf der Sickinger Höhe, östlich an den Pfälzerwald grenzend. Um dorthin zu gelangen, mussten wir ein gutes Stück mit dem Auto fahren. Kurz nach 1 Uhr nachts sind wir los, waren eine Stunde später vor Ort und hatten nach weiteren 60 Minuten das Foto im Kasten. Das war es allemal wert: Denn die Milchstraße ist ein wahnsinnig spektakuläres Bild am Nachthimmel.
Extra-Tipp: Die Monate zwischen Februar und September eignen sich besonders gut, um die Milchstraße zu fotografieren. Im Winter ist sie hingegen kaum zu sehen.

Dream Team Around The World: Das Blogger-Paar

Annika und Mathias Koch sind viel unterwegs und lassen Sie gern an ihren Erlebnissen teilhaben. Schauen Sie sich doch beispielsweise hier einmal an, wie sie ein CEWE FOTOBUCH mit Bildern von Island gestaltet haben. Oder lesen Sie mehr auf ihrem eigenen Reise-Blog "Dream Team Around The World". Auf der Seite zeigt das Paar übrigens all seine wunderbaren CEWE FOTOBUCH Exemplare.

CEWE FOTOBUCH: Geteilte Freude ist doppelte Freude

So beginnen Sie Ihr nächstes Herzensprojekt