Persönliche Beratung
0441 18131911

Fotografietipps

Die besten Tipps für die perfekte Babybauch-Homestory

Von Tobias Meyer

Eine Schwangerschaft kann zukünftige Eltern gehörig an ihre Grenzen bringen. So viele Veränderungen in so kurzer Zeit – da bleibt eigentlich kaum Platz im Terminkalender, um zwischen Arzt-, Vorbereitungs- und Familienbesuchen auch noch ins Fotostudio zu fahren. Denn den runden Bauch und diese besonderen neun Monate möchte jeder gerne festhalten. Viele entscheiden sich deshalb für ein Shooting in den eigenen vier Wänden. Nur: Wie setzt man den Babybauch zu Hause am besten in Szene? Wir haben einige Tipps für Sie, wie Ihnen die perfekte Homestory gelingt.

Die eigenen vier Wände als Fotolocation
Nicht zu jedem Paar passt ein Studio-Shooting bei künstlichem Licht und vor einer Leinwand. Für Marianne und Lennard zum Beispiel war schnell klar: Ihre Bilder sollen in den eigenen vier Wänden enstehen, dort, wo sie sich am wohlsten fühlen. Das Paar, das wir von CEWE auch bei seiner Traumhochzeit auf Spiekeroog begleitet haben, lebt in einer Vier-Zimmer-Wohnung in Nürnberg. Und in jedem Winkel der detailreich eingerichteten Räume wird ihre junge Liebe sichtbar: Im Flur ist ein großes Wandbild von ihrer Hochzeitsfeier angebracht, in der Küche kleben Postkarten und Fotos ihrer gemeinsamen Reisen. Auf dem Flur nimmt Lennards Leidenschaft für Sneaker viel Platz ein, im Wohnzimmer Erinnerungen an Mariannes kolumbianische Wurzeln.
Nur das Büro sieht nicht aus wie gewohnt: Hier haben die beiden ein Kinderzimmer für ihr Kind eingerichtet. Ein Ultraschallbild vom kleinen Nikas in Mariannes Bauch hängt dort bereits am Regal.

Die Fotografin kommt direkt nach Hause
Der Bauch, er steht nun im Mittelpunkt. Nicht nur in den vergangenen 34 Wochen, in denen die Kugel immer größer wurde. Sondern vor allem jetzt, denn für heute ist das Babybauch-Shooting geplant. Marianne und Lennard haben sich Fotografin Simone Hnida für eine Homestory nach Hause eingeladen. Rrriiiing – da klingelt sie auch schon an der Tür! Im Schlepptau hat sie einen Rollkoffer mit Foto-Equipment, gleich darauf schleppt Lennard mit ihr schon Lampen in den zweiten Stock.

Ein kurzes Gespräch, dann geht es los: Simone schaut sich die verschiedenen Zimmer an, wirft einen Blick auf die Einrichtung und die Lichtverhältnisse. Sie schlägt vor, im Kinderzimmer zu starten: Dort ist es nicht nur schön hell, überall finden sich dort auch verspielte Details, die Nikas schon sehr bald mit seinen eigenen Augen sehen können wird.

Noch wartet er in Mamas Bauch. Und der soll möglichst vielseitig fotografiert werden. Schließlich möchten Marianne und Lennard nicht nur viele Erinnerungen kreieren, sondern auch Foto-Grußkarten zur Geburtsankündigung verschicken. Im Schlafzimmer sollen gemütliche Kuschel-Aufnahmen und außergewöhnliche Perspektiven entstehen, während die Couch den Rahmen für verspieltere Motive liefert und der handgeknüpfte mexikanische Sessel für einen besonders persönlichen Look geeignet ist.

Kuschelige Motive eignen sich gut für ein Babybauch-Shooting.

Wir haben die beiden beim Shooting begleitet – und nicht nur viele schöne Eindrücke gesammelt, sondern auch wichtige Empfehlungen für Ihre eigene Homestory mitgenommen. Hier sind unsere Tipps für das perfekte Babybauch-Shooting zu Hause.

1. Der ideale Zeitpunkt

Natürlich, wann der richtige Zeitpunkt fürs Babybauch-Shooting gekommen ist, hängt auch vom individuellen Schwangerschaftsverlauf ab. Ganz allgemein aber wird empfohlen, die Fotos zwischen der 30. und 34. Woche zu machen. "Der Bauch ist dann meist schon sehr gut zu sehen und hat eine schöne Form", sagt Simone Hnida. Sie fotografiert bereits seit zwölf Jahren schwangere Frauen und weiß genau, worauf es ankommt. "Die Mütter sind gleichzeitig noch fit und mobil, fühlen sich wohl. Das sieht man dann auf den Bildern, so soll es sein."

Der ideale Zeitpunkt für ein Babybauch-Shooting liegt zwischen der 30. und 34. Woche.

2. Einen guten Fotografen finden

Als nächstes gilt es, eine Fotografin oder einen Fotografen zu finden, die oder der Bilder in einem Stil macht, der dem persönlichen Geschmack entspricht, aber gleichzeitig auch menschlich auf einer Wellenlänge ist. Denn die Atmosphäre bei einem Babybauch-Shooting kann sehr intim sein – erst recht bei einer Homestory. Für manche Paare ist es im hektischen Schwangerschaftsalltag oft einer der wenigen Momente, in dem sich beide nur auf sich konzentrieren. "Das Simone so einfühlsam war und sich gleichzeitig wenig eingemischt hat – das war wirklich sehr angenehm", sagt Marianne nach dem Shooting. "Man muss dem Fotografen wirklich vertrauen können. Das schafft dann diese innige Atmosphäre, die man als Paar natürlich spürt und auch auf den Fotos entdecken möchte."

3. Schöne Motive sammeln

Welche Babybauch-Motive sind die schönsten? Eine Schleife um die Mama-Kugel, kleine Fußabdrücke auf der Haut, vor dem Bauch zu Herzen geformte Hände? Wer ist zu sehen: beide Elternteile, vielleicht auch Geschwister oder Haustiere? War Babybauch-Fotografie vor ein paar Jahrzehnten noch relativ klassisch nach Schema F, ist sie heute so vielseitig wie noch nie.

Da kann es helfen, vorab schon einmal im Netz stöbern, was einem persönlich gefällt, und die Bildideen in einem Moodboard zusammenzustellen. Es ist perfekt, um für sich selbst herauszufinden, in welche Richtung das Shooting gehen soll, und auch für den Fotografen eine echte Hilfe.Unsere Top-Empfehlungen für stilvolle und kreative Babybauch-Fotos haben wir hier zusammengestellt.

Je nach Motivauswahl können Accessoires eingebunden werden. Passend sind etwa eine Namenskette, Scrabble-Buchstaben, Schleifen oder erste Babykleidung, zum Beispiel Schuhe. Ebenfalls gerne genommen: ein Dosentelefon, mit dem sich süße Bilder mit den älteren Geschwistern schießen lassen, indem sie das eine Ende an ihr Ohr, das andere an Mamas Bauch halten.

Ein schönes Motiv sind kleine Fußabdrücke auf dem Bauch.

4. Die Wohnung vorbereiten

"Ein Shooting zu Hause ergibt nur Sinn, wenn die eigene Wohnung die Persönlichkeit wiederspiegelt", sagt Fotografin Simone Hnida. Am besten könne sie arbeiten, wenn die Räume Atmosphäre haben, liebevoll eingerichtet und einigermaßen aufgeräumt sind. "So gelingt genau das Ambiente, das gute Fotos ausmacht."

Wer der eigenen Wohnung keine individuelle Note gegeben hat und sie lediglich als Wohnraum betrachtet, sollte lieber auf ein Fotostudio für das Babybauch-Shooting ausweichen. "Der fremde, geschützte Raum im Studio ist für manche Paare der ideale Ort, an dem gute Fotos entstehen können – eben weil sie sich zum Beispiel keine Gedanken um den Zustand der Wohnung machen müssen."

Der Trend geht laut Simone Hnida dennoch eindeutig zu Homestorys. Also gilt: Zimmer, in denen fotografiert werden soll, checken und für eine Umgebung sorgen, die man später wirklich auf den Fotos sehen möchte.

Ein aufgeräumtes und hergerichtetets Zimmer trägt zu einer guten Foto-Atmosphäre bei.

5. Das passende Plätzchen suchen

Am besten ist es, wenn das Babybauch-Shooting an einem Ort in der Wohnung stattfindet, an dem man sich rundum wohlfühlt. Das kann genauso das Ehebett sein wie die Couch, ein Lieblingssessel oder das frisch eingerichtete Kinderzimmer.

"Wichtig ist, dass es viel natürliches Licht gibt – beispielweise ein großes Fenster", rät Fotografin Simone Hnida. Generell geben Fenster ein gutes Shooting-Umfeld ab: Hier kann mit Gegenlicht gespielt werden, wodurch der Babybauch besonders gut zur Geltung kommt.

Ein Bett mit neutraler Bettwäsche oder ein Sofa mit vielen Kissen und Decken sorgt für eine gemütliche Atmosphäre. Auch schön: Orte, die eine besondere Geschichte haben, oder Gegenstände mit persönlichen Wert in die Fotos einbinden.

Das Sofa ist ein gemütlicher und kuscheliger Platz für das Shooting.

6. Das richtige Outfit

Outfits während der Schwangerschaft zu finden, ist an sich schon nicht einfach. Doch was zieht man an, wenn das eine große Babybauch-Shooting ansteht? Marianne und Lennard haben sich lange den Kopf zerbrochen – und sich schließlich für Kleidungsstücke entschieden, die sie auch sonst gerne tragen. "Wenn man sich wohlfühlt in dem, was man trägt, fällt das Shooting gleich viel leichter", hat Marianne festgestellt.

Fotografin Simone Hnida empfiehlt:"Bloß nicht verstellen! Einfach so sein, wie man ist." Für die Bilder sei es allerdings von Vorteil, wenn die Kleidung der werdenden Mutter figurbetont ist – etwa ein Kleid mit Gummizug unter dem Brustkorb oder ein enges Top. Als Alternative funktionieren besonders weite, kuschelige Oberteile, die später von Hand hochgehalten werden, um den Blick auf den Bauch freizugeben. Eine Hose sollte elastisch genug sein, damit man in ihr zum Beispiel gut im Schneidersitz sitzen kann.

"Neutrale Farben wie Weiß oder Naturtöne passen oft gut zu den meisten Hauttönen", sagt die FotografieExpertin. "Sie sorgen für einen weichen, sanften Look, der die Motive dann besonders zart und intim wirken lässt." Paare sollten ihre Outfits grundsätzlich farblich aufeinander abstimmen, aber sich nicht zu ähnlich sehen.

Das Outfit ist entscheidend, damit man sich beim Shooting wohlfühlt.

7. So natürlich wie möglich

Eine Homestory lebt von der Authentizität der Bilder. Deswegen ist das Ergebnis besonders schön, wenn die werdenden Eltern sie selbst sein können. Damit der Fokus auf dem Babybauch liegt, sollte auf auffälligen Schmuck verzichtet werden und das Make-up eher natürlich sein. Dennoch könne auch bei einer Homestory eine Visagistin dabei sein, sagt Simone Hnida. Zwar erlebte sie es relativ selten, aber: "Wenn jemand anwesend ist, der Haare und Make-up auf natürliche Weise stylt und zwischendurch darauf achtet, dass der Bauch eine schöne Farbe hat, alles richtig liegt und sitzt, ist das auf jeden Fall eine Erleichterung für beide Seiten, Fotografen und Protagonisten." Am Ende würden die Bilder immer von ihrer Natürlichkeit leben. "Das schafft etwas Fragiles, Zerbrechliches, Zartes, und fängt damit genau das Gefühl der Schwangerschaft ein."

Die werdenden Eltern sollten sich möglichst ähnlich anziehen, damit das Bild natürlich wirkt.

8. Locker bleiben

Noch einmal Zweisamkeit genießen, einander noch einmal ganz bewusst wahrnehmen und den Alltag für einen Moment vergessen: Das Babybauch-Shooting ist eine tolle Gelegenheit für Paare, sich ganz auf sich zu konzentrieren, bevor aus ihnen eine Familie wird. Klar, die Kamera ist immer dabei – trotzdem werden die Foto-stunden rückblickend zu den schönsten der Schwangerschaft gehören.
Deswegen lautet unser wichtigste Tipp: locker bleiben! Durchatmen. Ruhe bewahren. Und einfach genauso sein, wie man ist – beziehungsweise so wie man zu Hause ist. Denn genau das macht die Homestory aus. So entstehen Bilder, die noch lange Freude machen, anfangs den Eltern, und später dem eigenen Kind.

Gelassenheit und ein paar witzige Ideen schaffen harmonische Fotos.

Sie habenbereits ein tolles Babybauch-Shooting erlebt? Teilen Sie Ihre Bilder gerne auf Instagram mit dem Hashtag #cewebaby – oder zeigen Sie Ihre Fotoprodukte in unseren Kundenbeispielen! Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

Von Gestaltungstipp bis Fotobuch-Format

So werden Ihre Erinnerungen greifbar