SOS-Kinderdorf: CEWE unterstützt künftig auch Projekte in Afrika

40.000-Euro-Spende für Schule und SOS-Kinderdorf in Ghana /
CEWE Mitarbeiter Ebenezer Dankyi ist Pate

Spendenübergabe SOS-Kinderdörfer CEWE

Übergaben die Spende in Berlin (von links): Stefan Bernett, Ebenezer Dankyi und Andreas Kluge von CEWE. Für die Hilfe sehr dankbar: Minister Samuel Adotey Anum (3.v.r., Botschaft Ghana), Sabine Fuchs (SOS-Kinderdörfer) und Nana Yaw Kyeremeh, königlicher Vertreter aus Ghana.
Foto: Christian Kruppa

CEWE und SOS-Kinderdörfer haben ein neues Kapitel in ihrer Zusammenarbeit aufgeschlagen: Am Freitag übergaben Vertreter des europaweit führenden Fotodienstleisters in Berlin einen Scheck in Höhe von 40.000 Euro. In der Hauptstadt werden die weltweiten Projekte der gemeinnützig arbeitenden Organisation koordiniert.

Der Betrag kommt dem SOS-Kinderdorf in Kumasi zugute, außerdem der dort ansässigen Schule. SOS-Kinderdörfer engagiert sich seit 1970 in Ghana, seit 2009 in Kumasi. Bis zu 120 Kinder haben dort seitdem die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Geschwistern aufzuwachsen. Sie finden in einer von mittlerweile zwölf SOS-Kinderdorf-Familien ein schützendes Umfeld wieder.

Andreas Kluge, Geschäftsführer von CEWE Oldenburg: „Gesellschaftliches Engagement hat bei CEWE Tradition und liegt uns sehr am Herzen.“ Das ganzheitliche und nachhaltige Konzept der SOS-Kinderdörfer mit Schwerpunkt auf Kinder- und Familienhilfe entspreche jener Art von Projekten, die CEWE sinnvoll unterstützen will.

Projektpate eng mit Ghana verbunden

Spende CEWE SOS-Kinderdörfer Kumasi

Ihnen soll das Geld ebenfalls zugute kommen: Kindern der in in Kumasi angesiedelten Schule. Foto: SOS-Kinderdörfer

An der Seite von Andreas Kluge: Ebenezer Dankyi, seit 1996 bei CEWE in Oldenburg beschäftigt. 1986 zog er von Ghana nach Deutschland. Er ist offizieller Pate des Projekts. Ebenezer Dankyi begeistert das Engagement seines Arbeitgebers: „Mit diesem Geld kann man in Afrika unglaublich viel machen. Für die Unterstützung bin ich dankbar.“

Der Scheck wurde von Sabine Fuchs entgegengenommen, Geschäftsführerin der SOS-Kinderdörfer Global Partner GmbH. Durch das nachhaltige Engagement für das SOS-Kinderdorf und die Bildungsprojekte in Kumasi „…ist es uns möglich, den Kindern einen guten Start in ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.“

Den feierlichen Schlusspunkt der Veranstaltung haben die Worte von Minister Samuel Adotey Anum gesetzt, Vertreter der ghanaischen Botschafterin. Er bedankte sich im Namen seiner Landsleute noch einmal ausdrücklich bei allen Beteiligten für das Engagement für Ghana.

Afrika-Stiftung: Präsident Hartwig Fischer würdigt Engagement

SOS-Kinderdörfer Hartwig Fischer

Freut sich über das Engament von CEWE in Afrika: Hartwig Fischer, Präsident der Deutschen Afrika-Stiftung (untere Reihe, 2. von links). Auf diesem Bild ist er bei der Eröffnung des SOS-Kinderdorfs in Niger zu sehen. Fotoquelle: Hartwig Fischer

Die guten Nachrichten aus Berlin sind auch für Hartwig Fischer, Präsident der Deutschen Afrikastiftung, ein großer Schritt nach vorne: „Die gute Kooperation von CEWE und SOS-Kinderdörfer freut mich sehr – auch, dass sich CEWE nun über Europa hinaus in Afrika engangiert.“

Der Beitrag für das Projekt in Kumasi ist Teil eines langfristig angelegten Engagements von CEWE für die SOS-Kinderdörfer. Begonnen hat die Kooperation im Dezember 2013 mit einer Gesamtspende von 100.000 Euro: Sie kam SOS-Kinderdörfern an den Unternehmensstandorten Eschbach, Germering und Mönchengladbach zugute sowie der SOS-Nothilfe in Tacloban auf den Philippinen. Die Küstenstadt sowie die ansässigen SOS-Kinderdorf-Einrichtungen waren von Taifun Haiyan Mitte November verwüstet worden.

Quelle: Pressemitteilung CEWE / nic

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.