"horizonte" in Zingst wieder grandioses Fest der Fotografie

Rund 37.000 Besucher besuchen Umweltfotofestival /
Schirmherr Michael Poliza: „Liebevoll und gut organisiert“

Strand Zingst Workshop horizonte

Beliebter Experimentier-Arbeitsplatz im Freien: der Strand von Zingst.

Auch im siebten Jahr seines Bestehens wird das Umweltfotofestival „horizonte zingst“ seinem Anspruch vollkommen gerecht, etabliertes Event der Fotografenszene Deutschlands zu sein. Publikumsmagnet: Die Verbindung von anspruchsvollen Ausstellungen und Workshopangeboten, vielfältige Fotografie-Aktionen sowie ein Fotomarkt. Die Zielgruppe: Sowohl Foto-Enthusiasten als auch die zahlreichen Tagestouristen.

Über 36.800 Besucher haben acht Tage lang ein abwechslungsreiches Festival der starken Bilder erlebt. Wie die Veranstalter berichten, standen traditionell besonders die abendlichen Multivisionsshows im Fokus. In der regelmäßig ausverkauften Multimediahalle hat die Elite der Naturfotografen von ihren spannenden Abenteuern berichtet und das Publikum auf Entdeckungsreisen rund um den Globus mitgenommen. Gleich am ersten Abend begeisterte Michael Poliza mit einer Auswahl seiner eindrucksvollen Naturdokumentationen. Der diesjährige Schirmherr des Umweltfotofestivals war zudem vor Ort auf mehreren Ausstellungen vertreten und beeindruckte insbesondere mit einer Open-Air-Installation über das Naturvolk der Himba. Bei diesem handelt es sich um eines der weltweit letzten Nomadenvölker, das im Grenzgebiet zwischen Namibia und Angola lebt.

Workshop horizonte Zingst Fotofestival

Fulminantes Zusammenspiel: Während eines der Workshops treffen am Ostseestrand von Zingst Feuer und Wasser zusammen. Foto: Erlebniswelt Fotografie Zingst

Poliza schließt „horizonte“ ins Herz

Michael Poliza ist von den diesjährigen „horizonten“ begeistert: „Ich war sehr positiv angetan von der allgemeinen Atmosphäre des Festivals. Alles ist sehr unprätentiös, liebevoll und gut organisiert. Man hat auch den Eindruck, dass der ganze Ort mitzieht. Das wirkt dadurch sehr glaubwürdig und hat unheimlich viel Potential für die Zukunft. Ich glaube, dass da noch Einiges passieren wird.“

Umweltfotofestival horizonte Zingst Poliza Tiedge

Freute die Fotobegeisterung der Besucher: Schirmherr Michael Poliza und Festival-Kurator Klaus Tiedge.

Besonders Freunde der Naturfotografie profitierten von den Inhalten der über 20 Ausstellungen des Festivals. Die über den Ort verteilten Freiluftausstellungen lockten weitere Besucher in die Galerien. Sie beschäftigten sich neu und intensiver mit dem Medium Fotografie. In der Multimediahalle machte es die Ausstellung „be careful“ möglich, Arbeiten zahlreicher Spitzenfotografen zu bewundern. Bei ihnen handelt es sich um langjährige Stammgäste des Festivals.

Im Kunsthallenhotel „Vier Jahreszeiten“ beheimatet und deutlich über dem Rahmen eines reinen Naturfotofestivals hinaus: Die von Festivalkurator Klaus Tiedge konzipierte Gruppenausstellung „One World“. Dort wurden gleichzeitig aktuelle fotografische Positionen des Gastlandes Finnland präsentiert.  Die beiden Ausstellungen der „Young Professionals“ setzten im Reigen der Bilderschauen traditionell ebenfalls einen erfrischenden Akzent.

Kurator erfreut Resonanz

Kurator Klaus Tiedge: „Mich beglückt es als Kurator, dass es uns gelungen ist, wieder einmal die gesamte Bandbreite des fotografischen Schaffens unter Einbeziehung des zentralen Gedankens ‚be careful‘ zu demonstrieren.“ Vom Publikum sei das in der Gänze angenommen worden – von der Großinstallation am Strand bis hin zur Kabinettausstellung.

Strand Sonnenuntergang Zingst horizonte Ostsee

Atemlos durch die Nacht: Das Ambiente von Zingst ist wunderschön. Foto: Erlebniswelt Fotografie Zingst

Eine weitere feste Größe im Festivalprogramm sind die Workshops der Fotoschule Zingst. In diesem Jahr haben rund 920 Interessierte die Chance genutzt, in 79 angebotenen Workshops ihr fotografisches Wissen zu erweitern. Für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gab es spezielle Kurse zu allen Bereichen der Fotografie. Dazu zählten neben kreativer Bildgestaltung und technischen Spezialthemen unter anderem Akt- und Landschaftsfotografie sowie die Nutzung von iPad und Social Media. Wie die Veranstalter berichten, sei auch das neue Format des „Foto Podiums“ gut angenommen worden. In diesem geben Profi-Fotografen in kompakter Form Einblicke in die Geheimnisse ihrer Arbeitsweisen.

Festivalzauber trotzt Wetterkapriolen

horizonte Zingst 2014 Eröffnung

Inspirierendes Forum: Die „horizonte“ in Zingst führten auch 2014 zu zahlreichen Gesprächen rund um das Thema Fotografie. Foto: Erlebniswelt Fotografie Zingst

Rico Nowicki, Leiter der Erlebniswelt Fotografie Zingst: „Die traditionell positive Stimmung bei den Gästen des Festivals hielt sich in diesem Jahr (…) auch durch alle Höhen und Tiefen des Wetters.“ Denn: An zwei Abenden musste bei Sturm und überflutetem Strand die traditionelle Bilderflut von der Seebrücke in die Multimediahalle verlegt werden. Dem Zuspruch des Publikums tat das keinen Abbruch. Höhepunkte des Nachtprogramms: Die Präsentation der in den Workshops entstanden Bilder auf der Großbildleinwand sowie die Wahl und Prämierung des „Bild des Tages“ aus bis zu 100 Einsendungen. Resümee der Veranstalter: All dies mache die „horizonte zingst“ auch 2014 zu einem grandiosen Fest der Fotografie.

Quelle: Pressemitteilung Umweltfotofestival „horizonte zingst“
Fotogalerie: Erlebniswelt Fotografie Zingst

[nggallery id=45]
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.