Deichtorhallen: CEWE Kunden genießen "Gute Aussichten"-Erlebnistag

Verlosung macht Führung mit Kurator Ingo Taubhorn möglich / „Informativ und innovativ“

Von Nico Lindner

Empfang im Haus der Photographie

Harmonischer Empfang: Jörg Uhlenbrock (CEWE, links) hieß die Teilnehmer gemeinsam mit Kurator Ingo Taubhorn willkommen. Foto: CEWE

Abwechslungsreiche Stunden für eine Gruppe von rund 20 fotokunstbegeisterten Kunden von CEWE: Am Sonnabend haben sie gemeinsam mit Deichtorhallen-Kurator Ingo Taubhorn den Ausklang der „Gute Aussichten“-Ausstellung erlebt. Über CEWE Portale wie CEWE FOTOBUCH.de hatten sie einen der Teilnehmerplätze gewonnen.

Zu Beginn hieß Jörg Uhlenbrock (CEWE) die Gäste gemeinsam mit Ingo Taubhorn willkommen: „CEWE, unsere Kunden und die Deichtorhallen haben eines gemeinsam: Wir widmen uns dem Ausdruck von Freude, Erinnerung und Kunst.“ Dem stimmte der Kurator zu. Und ergänzte: „Vor allem die Liebe zur Fotografie gilt auch für die Deichtorhallen.“

Ingo Taubhorn nutzte den Empfang für einen Blick auf die Gegenwart und Vergangenheit des Ausstellungskonzepts von „Gute Aussichten“: „Besonders in diesem Jahr: Es waren viele dokumentierende Arbeiten dabei, die sich mit der Wirklichkeit beschäftigt haben.“

Seit 2004 findet „Gute Aussichten“ im Hamburger „Haus der Photographie“ statt, um Absolventen im Bereich Fotografie eine Plattform zu geben. Taubhorn erinnert sich: „Zu Anfang glich es einer Revolution, unbekannte Fotografie im etablierten Rahmen vorzustellen.“ Er sieht das Konzept auch als Möglichkeit, um junges Publikum zu gewinnen: „Gleichzeitig ist es eine Chance zu zeigen, was an den Hochschulen debattiert wird.“

CEWE Gewinner von Konzept beeindruckt

Barbara Grevesmühl war eine der Teilnehmerinnen, die von CEWE am Sonnabend eingeladen worden waren. Für die Bremerhavenerin klingen vor allem die dokumentarischen Aufnahmen von Fotografin Stephanie Steinkopf nach: „Ihre Bilder sind taktvoll und nicht entblößend.“ Nicht selbstverständlich: Zwei Jahre begleitete die Künstlerin Steinkopf Menschen, die in einem von zwei Plattenbauten in Brandenburg leben. „Manhattan“ lautet der Name, den die Bewohner ihrer Siedlung gegeben haben.

Empfang Deichtorhallen CEWE

Freunde der Fotografie: Diane Wippermann und Karsten Jordan. Sie zählten zu den Kunden, die am Sonnabend der Führung beiwohnten. Foto: CEWE

Den Fotokunstfans Janine Meinhard und Oliver Prenzel hat das Gesamtkonzept der Ausstellung gefallen. Prenzel: „Es waren ungewöhnliche Aufnahmen, die zum Nachdenken angeregt haben.“ Ähnlich begeistert äußerte sich Diane Wippermann, die der Einladung zum Erlebnistag von CEWE und Deichtorhallen mit ihrem Partner Karsten Jordan folgte. Wippermann: „Die Ausstellung war informativ und innovativ.“

„Deutsche Fotografie blickt über Tellerrand hinaus“

Die nächste Ausgabe von „Gute Aussichten“ sei bereits in Vorbereitung, macht Kurator Ingo Taubhorn Vorfreude. Für manchen Fotografen der Beginn einer Karriere: „Denn: Zu 80 Prozent bleiben die Absolventen am Ball und ziehen dann in die Welt.“ Ihn freut vor allem deren Mut, andere Disziplinen in die eigene Arbeit einzubeziehen – etwa Theater, Malerei oder Skulpturen: „Die heutige deutsche Fotografie blickt über den Tellerrand hinaus.“

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.