Der CEWE Nachhaltigkeitsbericht 2012

Vorstand und Mitarbeiter sorgen für Verbindlichkeit

  • Nachhaltigkeit als Querschnittsziel verankert
  • Umweltmanagementsystem auf weitere Standorte ausgeweitet
  • Verbesserung bei Klima- und Wasserschutz
  • Steigende Zahl von Mitarbeitern und Auszubildenden

Marktgespür, Innovationskraft und eine hohe Kundenzufriedenheit haben dazu beigetragen, CEWE als erfolgreiche Marke zu positionieren. Die Mitarbeiteranzahl hat sich europaweit auf rund 3.300 erhöht. Mit zunehmendem Erfolg wachsen auch die Aufgaben des Koordinierungskreises Nachhaltigkeit, der beim Foto- und Online-Druckservice vielfältige Themen vorantreibt. Nach der Zertifizierung des Oldenburger Betriebes wurden das Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001 auch an den Standorten Mönchengladbach, Dresden, München und  Eschbach implementiert.

Während CEWE im vergangenen Jahr externe Dialogpartner in den Mittelpunkt der Berichterstattung stellte, richtet das S-DAX Unternehmen nun den Blick nach innen: Mitarbeiterteams zeigen auf, wie sie in Teamarbeit Aspekte der Nachhaltigkeit bei CEWE umsetzen. „Eine wichtige Voraussetzung für die Etablierung von nachhaltigen Themen im Unternehmen ist der persönliche Einsatz der Mitarbeiter, so Andreas F. L. Heydemann, Mitglied des Vorstands von CEWE, der für den vierten Nachhaltigkeitsbericht in Folge verantwortlich ist.

CEWE Nachhaltigkeitskreis

Mut zur Erneuerung – unternehmerische und wirtschaftliche Verantwortung

Seit der Transformation von der analogen zur digitalen Fotografie ist CEWE für Trends und Marktveränderungen sensibilisiert. Ausgehend vom veränderten Fotografieverhalten entwickelte CEWE neben neuen Prozess- und Produktionstechnologien zugleich neue Produkte, Applikationen, Services und Marketingstrategien.

2012 bilanzierte CEWE erstmals über eine halbe Milliarde Euro Umsatz. Der Absatz des CEWE FOTOBUCHs erhöhte sich auf 5,6 Millionen Exemplare, das zwanzigmillionste Exemplar wurde verkauft und die Markenbekanntheit stieg auf über 51 Prozent. Die Stärke aus dem Stammgeschäft nutzte CEWE, um in ein zukunftsweisendes Marktsegment zu investieren: den Online-Druck. Mit dem Ausbau der Onlineplattform CEWE-PRINT.de bietet CEWE für gewerbliche Kunden ein erheblich erweitertes Angebotsspektrum. „Ziel ist es, die Spitzenposition als europäischer Technologie- und Marktführer im Bereich Fotodienstleistung zu verteidigen und auszubauen“, begründet Andreas F. L. Heydemann diese strategische Entscheidung.

Umweltschutz mit System

Am Produktionsstandort Oldenburg hat CEWE bereits 2011 ein Umwelt-managementsystem gemäß DIN EN ISO 14001 aufgebaut, in die Praxis umgesetzt und zertifiziert. Im Jahr 2012 hat CEWE dieses System auf weitere die Betriebe in Mönchengladbach, Dresden, München und Eschbach ausgedehnt. Es beschreibt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Bezug auf alle Umweltleistungen. Die Basis bilden der Abgleich mit den gesetzlichen Bestimmungen sowie die von CEWE definierte Umweltpolitik, die sich in die Bereiche Energie sparen, Wasser schützen, Ressourcen schonen und Arbeitsschutz sichern gliedert. Nach erfolgter Implementierung steht nun die  Zertifizierung für 2013 auf der Agenda.

Im Bereich Klimaschutz hat CEWE gleich mehrere Zielsetzungen erreicht: Durch  Optimierungen im Bereich der Logistik konnte CEWE die hier entstandenen CO2- Emissionen um 5 Prozent auf 19.169 t senken. Das neue Rechenzentrum, das unter modernsten ökologischen Aspekten der Green IT entstanden ist, trug zu einer weiteren Reduktion um 3 Prozent bei. Auch der Bereich Wassereinsparung entwickelte sich weiterhin positiv: 2012 hat CEWE etwa 2,2 l Wasser pro Quadratmeter Fotopapier verbraucht. Innerhalb der letzten zehn Jahre konnte der Wasserverbrauch insgesamt um 60 Prozent gesenkt werden. Das liegt zum einen am Rückgang der analogen Fotografie, denn die Filmentwicklung verbraucht prozessbedingt mehr Wasser pro Materialeinheit (m2) als Fotopapier. Zum anderen hat CEWE einige effektive Veränderungen im Produktionsprozess entwickelt und umgesetzt, die Wasser einsparende Auswirkungen zur Folge haben: Der absolute Wasserverbrauch ist 2012 um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Somit wurde die Zielsetzung (eine Reduktion um 10 Prozent) erreicht.

Soziale Verantwortung – Mitarbeiter im Mittelpunkt

Mehr als 3.300 Menschen arbeiten für die CEWE Gruppe. Eine große soziale Verantwortung, der CEWE gern nachkommt. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten in Deutschland betrug im Jahr 2012 55 Prozent (Vorjahr 57 Prozent). CEWE trägt den gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung und will die Anzahl von Frauen im mittleren Management durch Fördermaßnahmen steigern. Die 2012 entwickelte Leitlinie zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zur Förderung von Frauen umfasst Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen.

Gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln

Die Nachwuchsförderung steht bei CEWE weit oben. Zum Beispiel durch die Vergabe von Stipendien an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen, aber auch durch die Bereitschaft, über den eigenen Bedarf hinaus Ausbildungsplätze anzubieten. CEWE bleibt auch 2012 der größte Arbeitgeber und Ausbilder in der Fotobranche. 113 junge Menschen waren 2012 bei CEWE in 15 unterschiedlichen Berufen in der Ausbildung. Daraus ergibt sich in den deutschen Betrieben erneut eine hohe Ausbildungsquote von über 5 Prozent.

Ein Teil der Unternehmenskultur ist die Unterstützung von Projekten im sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Bereich. Auch die Erhaltung des Kulturguts Fotografie liegt dem Unternehmen am Herzen.

CEWE Nachhaltigkeitsbericht 2012

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.