Wie ein Foto zu einem französischen Bett wird

Von Anastasia Benko

Ich habe einmal gehört, man sollte niemals bei der Planung für ein größeres Styling mit kleinen Accessoires beginnen – dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Mode oder Einrichtung handelt. Man könne sich dabei ganz leicht verzetteln. Ich wäre jedoch nicht ich, wenn ich mich an solche Regeln halten würde. Schon immer habe ich mich zu wunderschönen Einrichtungsgegenständen hingezogen gefühlt und kaufe diese auch, wann immer das Sparschweinchen es zulässt.

Sehr oft handelt es sich dabei um Dinge, von denen ich noch nicht einmal weiß, wann und wie sie zum Einsatz kommen werden. So wie bei dieser weißen Wagenfeld-Lampe. Die einfache, pillenartige Form und die weiße Keramik haben mich schon immer sehr fasziniert. Da in meinen Einrichtungsstil nur sehr wenige schlichte und industrielle Elemente hineinspielen, wusste ich von Anfang an, dass ich die Lampe mit Elementen aus anderen Epochen mischen möchte. So kam es, dass ich mich bei der Gestaltung des Schlafzimmers auf die Suche nach einem größeren antiken Möbelstück begeben habe.

Vorher: Eine leere Wand sucht ein schönes Kopfteil, welches zur Lampe passt. Foto: Anastasia Benko, Stilzitat

Vorher: Eine leere Wand sucht ein schönes Kopfteil, welches zur Lampe passt. Foto: Anastasia Benko, Stilzitat

Das passende Wandbild für die Lampe

Fast hätte ich mich bei der Gestaltung des Schlafzimmers auch verzettelt, denn obwohl ich unbedingt die weiße Lampe hängen wollte, habe ich länger nicht das passende Gegenstück dazu gefunden. Da es sehr schwierig war, in meinem Wohnort ein antikes französisches Bett zu bekommen, kam mir ein ungewöhnlicher Gedanke: Ich könnte die schlichte Lampe in Szene setzen, mit einem selbst gestalteten Wandbild!

So wurde die Idee geboren. Statt eines antiken Möbelstücks musste ich mich nur noch auf die Suche nach dem passenden antiken Motiv für die Fotovorlage machen. Schnell habe ich das passende Objekt gefunden. Bei einer Schlossbesichtigung im Sommer habe ich an einer unscheinbaren Tür diese verspielte Bogenform gefunden, die mich sofort an ein Bettkopfteil erinnerte, da sie bereits eine Rahmung vorgab. Ich habe von der goldenen Verzierung ein Foto gemacht, und der Idee stand nichts mehr im Wege. Was im Schloss nur ein Dekorationselement war, wollte ich am Kopfende des Bettes im XXL Format befestigen.

Ein winziges Detail wird zur Hauptattraktion.

Ein winziges Detail wird zur Hauptattraktion.

Ein Holzdruck mit antiker Patina 

In der heutigen Zeit verliert man sich viel zu oft in der digitalen Sphäre. Ganz besonders mir geht es so, denn ich arbeite tagtäglich viel zu lange Stunden am Computer und sehne mich sehr nach ehrlichen, natürlichen Materialien. Ich wollte das Schlafzimmer so individuell wie möglich gestalten und auf Alt gemachte Möbel-Replika kamen für mich dabei nicht in Frage. Ich wollte ein Unikat mit Seele und Geschichte!

Nachdem ich das Foto im Schloss gemacht habe, wünschte ich mir ein Kopfteil aus bedrucktem Holz. Die Haptik ist ganz besonders schön, und durch die Holzmaserung bekommt das Vintage-Kopfteil eine wunderschöne Patina. Das Gewicht des Holzes trägt zur Wertigkeit bei - man bekommt sofort Lust, sich in das neue antike Bett zu kuscheln! 

Vom Holzdruck zum Betthaupt 

CEWE hat wunderbare Formate für Holzdruck zur Auswahl, und die Größe passt perfekt hinter das Bett. Damit die Holzdrucke am Ende die passenden Maße haben, habe ich meine Fotografie aus dem Schloss in zwei Hälften aufgeteilt und diese dann auf quadratische Holzplatten von je 80 mal 80 cm drucken lassen.

Das Allerbeste beim Bestellvorgang war jedoch, dass ich die Ausrichtung der Holzlatten von horizontal auf vertikal ändern konnte und somit der Effekt einer richtigen Holzwand verstärkt wird. Nun betrachte ich das schöne Schlafzimmer und komme mir vor, als würde ich eine Zeitreise machen. Meine Lieblingsstile sind nun in einem harmonischen Bild vereint und ich bin froh, dass ich mich damals in die kleine weiße Wagenfeld-Lampe verliebt habe. Denn ohne dieses winzige Detail wäre die Idee mit dem antiken Kopfteil nie entstanden… 

Ihre Anastasia

Das fertige Ergebnis: ein Mix aus vielen Epochen lässt ein harmonisches Bild entstehen. Foto: Anastasia Benko, Stilzitat

Das fertige Ergebnis: ein Mix aus vielen Epochen lässt ein harmonisches Bild entstehen. Foto: Anastasia Benko, Stilzitat

So befestigen Sie Ihr Holzbild an der Wand

CEWE legt den Holzbildern gleich mehrere Aufhängevorrichtungen mit Zacken und Montagenägeln bei. Das erleichtert das Anbringen der Bilder an die Wand. Als erstes wird die mitgelieferte Zackenaufhängung auf der oberen Rückseite der Holzbilder angeschraubt. Danach kann das Bild an einer Schraube, die vorher an der Wand befestigt wurde, angebracht werden. Die Aufhängung hat mehrere Aussparungen, die eine Schieflage des Bildes ausbalancieren können. Sollte das Bild nicht zu 100 Prozent gerade hängen, kann es mittels der Aussparungen nachkorrigiert werden, indem man das Bild um eine Zacke nach rechts oder nach links umhängt.

Die Halterung für unser Wandbild.

Die Halterung für unser Wandbild.

Alternative zum Bohren

Falls Sie nicht bohren möchten und so wie ich ein relativ niedrig liegendes Bett haben, können Sie die Holzbilder einfach an die Wand lehnen. Durch das hohe Eigengewicht der einzelnen Holzbilder und den Gegendruck des Futonbetts und der Matratze bleibt das Betthaupt ganz von alleine stehen und man kann sich sogar zum Lesen im Bett aufsetzen und bequem anlehnen.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.