Die Hunte ist mein Rhein!

„Nico’s photokina pin board“ – Sie sind mir auf der photokina 2016 gefolgt! Analog und digital, auf meinem in Heimarbeit gefertigten „Polaroid Style pin board“ und hier im Magazin. Die Texteinträge: Schnappschussartig kurz. Und: Immer verknüpft mit den fünf Sinnen.

Was fühle, schmecke und rieche ich während meiner Zeit auf der photokina? Was sehe und höre ich? Und: Wie geht es danach weiter?
Schall und Rauch. Denn es heißt: Bye, photokina 2016! Die Messe ist vergangen.

Oldenburg, Woche 1 nach der photokina

Im Flow

An einem anderen Stand: Hier habe ich mich bei Fuji und deren eigenem DIY-Bereich eingenistet.

Fühlen:

Zufriedenheit. Müdigkeit, vor allem am Montag. Lust auf mehr Projekte im Stile meiner Pin Boards. Erste (bittere) Erkenntnis: Keine exklusive Werkstatt im Hause CEWE für mich. Mit Holztisch, Washi-Tape-Flatrate und Kaffee-Vollautomat. Vorerst. Eine Werkzeugkiste habe ich immer schon bestellt.


Sehen

Oldenburg, oh, du schöne Huntestadt! CEWE am Meerweg. Mein Zuhause. Nicht CEWE, um Missverständnissen vorzubeugen. Noch schlafe ich bei meiner Familie. Bei CEWE (auch) vor Augen: Fünf (!) pin boards im Polaroid-Style. Meine! Kommentar einer (lieben) Kollegin: „Wer lässt sich so etwas einfallen?“. Und: „Das hätte ich dir gar nicht zugetraut.“ Das ist als Kompliment gemeint.

 


Hören:

Tastengetipper im Schlagzeugstil. Auf der Rückfahrt nach Oldenburg. Hinter mir im Zug, zwei oder drei Sitze weiter. Jemand schreibt mit Wut. Oder trifft nicht die Tasten. Oder die Tasten reagieren nicht mehr. Oder alle drei Optionen gemeinsam. Erinnerungen ploppen auf: An Zeiten, in denen ich mit meinem Laptop Sonderling im ICE war. Jetzt: Freue ich mich über Tastengetipperpausen. Und meine Kopfhörer.

Daheim: Wer Kinder hat, weiß, was ich jetzt (wieder) höre. Lautstarke Meinungsäußerungen. Nicht immer verständlich, aber mit viel Nachdruck. Raufereien im O-Ton. Aber auch liebevolle „Hallo, Papa!“, samt Kuss. Worterfindungen, neue Wörter, die Geschichten der Kleinen. Ich glaube, ich habe da etwas Staub im Auge…

 

Griff in die Kiste

Glitzer? Geht immer. Bescheidenheit ist da fehl am Platze.

Riechen:

Fahrbahnmarkierungen und Grillgeruch. Markierungen auf dem Gelände von CEWE, die auf neuen Parkplätzen den rechten Weg weisen. Grillgeruch: Daheim, samt halbstündigem Kohlegrillritual. Gasgrill? Wo bleibt dann die Zeit zum Schnacken und Brausetrinken? Und: Warum grillen wir nicht öfter bei CEWE?

 

Schmecken:

Mehr! Es schmeckt nach mehr! Nach mehr DIY-Projekten mit Sofortfotos, meinen Pin Boards, mehr Terminen wie der photokina, mehr toller Zusammenarbeit wie der mit Lena aus dem Social-Media-Team und unserem Fotostudio: Wann treffen wir uns wieder?
Good bye und nochmals besten Dank, photokina! Oldenburg, schön, dass du mich wieder hast. Die Hunte ist mein Rhein!

Und, was schmecken, fühlen, riechen, hören und sehen Sie gerade besonders gern?

Beste Grüße,

Nico Lindner

 

Nico's photokina pin board, Teil 5

Bis zur Abfahrt! Ein „Best of“ der photokina, Team-Dankeschön inklusive.

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.