„Die beste Pflege für meine Stimme ist aber das Lachen“

Geschätzte Messestunden? Knapp 600. Absolvierte Messeauftritte? Rund 50, sowohl in Deutschland, Österreich und auch der Schweiz. Andreas Scholz ist das Moderator-Urgestein von CEWE. Parallel zu Videoschulungen – vor allem rund um das CEWE FOTOBUCH – ist er für CEWE live in Aktion. Auch auf der photokina 2016, die vom 20. bis 25. September in Köln stattfindet. Dort bildet der Thüringer gemeinsam mit Thorsten Schütte das Moderationsteam auf der Bühne von CEWE.


Andreas, wie hältst du dich fit, um gleich sechs Tage am Stück zu moderieren? 

Am besten funktionieren Radfahren und das Arbeiten auf meinem Bauernhof. Ich repariere Dinge, erneuere, baue auf, betoniere oder hacke im Wald Holz. Fitness – nur ohne Studio!


Der Gang ins Fitnessstudio ist also nichts für dich?

Nein. Das lag an mehreren Dingen. Schlechter Luft, der Schönheitskonkurenz untereinander, auch am Posing und der Muskelshow der Männer. Schließlich an Details wie dem Anfahrtsweg oder der Frauengruppe, die mich nicht aufnehmen wollte. Schade! (lacht)


Aus welchen Momenten in deiner Moderationskarriere hast du besonders viel gelernt?

Wenn ich geglaubt habe, ich könne schlicht und ergreifend gar nichts machen. Und zu meinen: Es wird schon klappen! So alt bin ich ja auch noch nicht! Oder mir zu denken: Das bisschen Reden ist ja nicht so schwer! Gleich am 2. Tag war ich heiser, hatte fast keine Stimme mehr. Beine und Füße brannten zudem wie Feuer.

Übungen für Sprache und Konzentration sind für Moderator Andreas Scholz ein Muss.

Andreas Scholz wurde in Erfurt geboren. Zu seinem Arbeitsfeld bei CEWE zählen auch Videoschulungen – knapp 1.200 hat der 50-Jährige bereits gehalten. Foto: CEWE Fotostudio

Was hilft dann?

Ich muss ganz einfach früher beginnen mit der Vorbereitung. Das ist wie mit der Ski-Gymnastik: Erst oben am Lift drei Kniebeugen zu machen, ist zu knapp. Ich nehme mir jedes Jahr vor, längere Strecken mit dem Rad zu fahren. Oder, wenn ich unterwegs bin, das Rad einfach einmal mitzunehmen. Dabei bleibt es aber auch oft. Denn: Mir fehlt dann ein Partner, der mich zwingt. Auch das gesunde Ernähren nimmt man sich vor. Es klappt schon besser – aber eine Thüringer Bratwurst ist eben leckerer als ein Salat.


Gibt es denn in deinem Alltag Dinge, die sich gelohnt haben?

Ich mache meine täglichen Übungen für Sprache und Konzentration. Dazu zählen viele Sätze, Worte und verrückte Verbindungen. Seit kurzem habe ich eine professionelle Trainerin, die mich fordert und antreibt. Und sie merkt es sofort, wenn ich nichts getan habe! Sie gibt mir auch viele Tipps zur Präsentation der Themen. Sie ist ausgebildete Schauspielerin, Mediencoach und hat viel Erfahrung mit Rundfunk und Fernsehen..


Könnt Ihr Euch denn im Team helfen, Kraft zu sparen?

Ja – auf solch großen Messen wie der photokina arbeite ich deshalb sehr gern im Team. Die Arbeit kann man sich dann teilen. Die Moderation ist zudem einfacher  und für die Besucher und Gäste am Messestand unterhaltsamer: Wir können uns die „Bälle zuwerfen“ und etwas mehr Show machen. Mit etwas Humor und ganz viel Lachen wird die Arbeit so viel leichter. Am Abend wird dann natürlich im Team das Geschehene besprochen. Dann kann der nächste Tag kommen.


Welche Rolle spielt für dich das Publikum?

Live fühle ich mich einfach viel wohler: Anders als beim Webinar bekomme ich vom Publikum direkte Rückmeldungen. Eine große Rolle spielt dabei die Körpersprache der Zuhörer. Je früher ich Reaktionen bekomme, umso besser. Du weißt gleich, ob du verstanden worden bist und ob dir das Publikum folgt. Dabei ist mir noch nie jemand eingeschlafen – darauf bin ich stolz.


Ohne deine Stimme bist du auf einer Bühne hilflos – wie pflegst du sie?

Ich muss lernen viel zu trinken. Damit habe ich tatsächlich ein kleines Problem: Das viele Sprechen beansprucht doch den Körper und eine gute Stimme muss ja bekanntlich gut geölt werden. Das Einsprechen schon früh im Hotel ist dabei wichtig. Etwa, in dem man Buchstaben und Buchstabenverbindungen spricht. Das klingt extrem komisch, ist aber wichtig – und am Abend halte ich dann auch mal meinen Mund, selbst wenn es schwer fällt. Schließlich geht die Messe fast eine Woche!

Die beste Pflege für meine Stimme ist aber das Lachen. Deswegen erzähle ich auch gern mal Witze oder höre anderen beim Erzählen zu. Ohne Humor kommst du nicht durch. Auf der photokina 2014 habe ich mir zum Beispiel mit meinem Moderationskollegen Thorsten Schütte am letzten Tag den Spaß erlaubt, auf der Bühne zu heiraten. Das Thema war Hochzeit – wir gaben uns das Ja-Wort, weil wir schon so lange miteinander arbeiten. Was in diesem Jahr kommt? Das entscheiden wir spontan – je nachdem, ob es passt!

CEWE ist während der photokina 2016 in Halle 4.2 zu finden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.