Candid shots: Luzia Pimpinella über einzigartige Fotos von scheinbar alltäglichen Situationen

Liebe Leserinnen & Leser,

wenn ich eines an der Errungenschaft der digitalen Fotografie ganz besonders liebe, ist es die Tatsache, dass ich generell viel mehr fotografiere als noch zu Zeiten der rein analogen Knipserei.

Ich fühle mich nicht mehr unter dem Zwang, jedes Drücken des Auslösers wohl zu überlegen, damit es hinterher auf den (bezahlten) Fotoabzügen keine enttäuschenden Überraschungen gibt.

Geht nicht, gibt’s nicht

Ich kann jederzeit einfach draufhalten und hemmungslos Schnappschüsse mit meiner Kamera schießen. Ich muss mir eigentlich keine Gedanken über das perfekte Ergebnis machen, wenn ich weder Zeit noch Muße für die perfekte Bildkomposition habe.

Diese Freiheit hat auch dazu geführt, dass ich viel öfter in ganz alltäglichen Situationen die Kamera zur Hand nehme. Unser echtes Leben in Bildern festzuhalten, ist mir ganz besonders wertvoll. So viele Momente des Familienlebens haben das Potential eine kostbare, kleine Erinnerung zu werden.

Denn daraus besteht das Leben doch – aus vielen kleinen Momenten!

Einladung zum Selbstversuch

Bei „Momentchenmal!“ möchte ich deswegen heute etwas über das Besondere im Alltäglichen sprechen, das wir viel öfter mit der Kamera festhalten sollten. Und zeige dann gleich auf, was es denn mit diesen „Candid shots“ auf sich hat.

Ihre Nic

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.