CEWE Fotoworkshop „Rauchende Colts“

Rauchende Colts, edle Pferde – starke Fotos

Bewegung und Dynamik im Western-Ambiente zu fotografieren – das war eine der großen Herausforderungen für die fünfzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CEWE Fotoworkshops „Rauchende Colts“, der Anfang August in der Pullmann City Harz stattfand. Unter professioneller Anleitung des CEWE Foto-Teams wurden unvergessliche Momente zu einzigartigen Aufnahmen.

 

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des CEWE Fotoworkshops "Rauchende Colts"

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des CEWE Fotoworkshops „Rauchende Colts“

 

Fünfzehn Fotobegeisterte aus ganz Deutschland folgten der Einladung von CEWE in die Westernstadt Pullmann City Harz, um gut zwei Tage lang in diesem besonderen Ambiente zu fotografieren, zu lernen und ein CEWE FOTOBUCH zu gestalten. „In der Fotografie im allgemeinen und mit dem CEWE FOTOBUCH im besonderen geht es darum, mit Bildern Geschichten zu erzählen. Wir haben das ungewöhnliche Umfeld einer authentischen Westernstadt als Workshop-Ort gewählt, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, neue Motivwelten zu entdecken und ihre eigenen Stories zu finden,“ erläutert Sylke Warning, verantwortlich für die Durchführung von Fotoworkshops bei CEWE, die Intention des Veranstalters und ergänzt: „CEWE steht für Freude an Fotografie, Freude an Gestaltung und Freude daran, sich durch die Sprache der Bilder auszudrücken. Um die fotografischen Möglichkeiten unserer Kunden noch weiter zu verbessern, veranstaltet CEWE zahlreiche Fotoworkshops pro Jahr in jeweils unterschiedlichem, ungewöhnlichem Ambiente – um besser fotografieren zu lernen, aber auch um anschließend mit den Bildern in einem CEWE FOTOBUCH eine eigene Geschichte zu gestalten.“

 

Die Westerstadt Pullmman City “In the middle of the Harz”

Die Westerstadt Pullmman City “In the middle of the Harz”
© Sylke Warning, Daniela Geipel

 

In der Fotografie ist es wie bei den meisten qualifizierten Tätigkeiten: Vor der Praxis kommt die Theorie. Und so startete auch der CEWE Fotoworkshop „Rauchende Colts“ im Harz in der „Big Moose Hall“ mit einem Fachvortrag von CEWE Profifotograf Robert Geipel über die Grundlagen der Fotografie sowie den Aufgaben, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den kommenden Tagen zu erledigen hatten.

Zu den Praxisaufgaben gehörte das Fotografieren alter Western-Häuser zur sogenannten „blauen Stunde“ sowie das Schreiben und Malen vor der Kamera mit Licht. Ausgerüstet mit Kamera, Stativ und Taschenlampe machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits am ersten Abend auf in die nächtliche Western-Welt aus Häuserfassaden, Toren und Plätzen. Jeder Teilnehmer suchte, unterstützt vom CEWE Team, ein geeignetes Motiv, legte den optimalen Standpunkt fest, baute das Stativ samt Kamera verwacklungssicher auf und aktivierte die Langzeitbelichtung. Diese ermöglicht es – bei ansonsten sehr schwachem Licht – den Kameraverschluß beliebig lange offen zu halten und somit durch Blitzlicht, Taschenlampe oder eine andere Lichtquelle besondere gestalterische Akzente zu setzen. Die ersten Beispiele auf den Displays zeigten bereits vielversprechende fotografische Ergebnisse. Robert Geipel und sein Team unterstützten die Fotoenthusiasten mit weiteren praktischen Tipps und Tricks zur optimalen Umsetzung der eigenen gestalterischen Ideen und Konzepte, wie beispielsweise das partielle Ausleuchten von Motivteilen mit starken LED-Lampen.

 

Nachtaufnahmen in der Mainstreet

Nachtaufnahmen in der Mainstreet
© Siegfried Probst, Jacob Schwalm

 

Die Sonne geht auf und das Leben erwacht in der Westernstadt. In rasendem Galopp kommen Cowboys durch die Main Street in Pullman City Harz geritten. Jetzt heißt es als Fotograf, blitzschnell zu reagieren: Kamera ans Auge, richtige Brennweite einstellen, Autofokus auf „Nachführ-Modus“ und konzentriertes Warten auf den entscheidenden Moment, wenn das Motiv optimal im Sucher platziert ist – und jetzt den Auslöser drücken. Gut, wenn man auch den richtigen Standpunkt gewählt hat: Wer gegen die Sonne ohne Aufhellblitz fotografiert, der wird durch Unterbelichtung kaum gute Ergebnisse erzielen können. Aber auch die Wahl der – möglichst kurzen – Belichtungszeit ist etwas, das man vor der eigentlichen Aufnahme klären sollte.

Fotograf Pascal Mühlhausen: „Viele Faktoren kann man als Fotograf schon vor der eigentlichen Aufnahme festlegen und damit auch die Wahrscheinlichkeit verbessern, starke Fotos zu machen.“

Bewegung und Dynamik standen bei diesem CEWE Fotoworkshop im Vordergrund – und da gibt es, so Pascal Mühlhausen, grundsätzlich zwei Möglichkeiten, diese im Bild zu visualisieren: „Geschwindigkeit kann man im Foto erstens durch eine sehr kurze Verschlusszeit zeigen, die das Motiv in der Bewegung quasi einfriert. Oder zweitens man wählt eine längere Belichtungszeit und zieht die Kamera mit der Bewegung des Motivs mit und zwar in der gleichen Geschwindigkeit, die das Objekt auch hat. Dadurch wird das Motiv selbst scharf abgebildet, der Hintergrund jedoch bewegungs-unscharf. Das wirkt auf dem Foto dann besonders dynamisch und schnell.“

 

Bewegungsreiche Showeinlagen in der Buffalo Bill`s Wild West Show

Bewegungsreiche Showeinlagen in der Buffalo Bill`s Wild West Show
© Robert Geipel

 

Eine ganz andere Aufgabe war es, Details in der Westernstadt zu fotografieren, die typisch für das Leben und Arbeiten im Wilden Westen sind. Dazu gehören abgewetzte Lederstiefel, silberne Beschläge und Sporen, hölzerne Wagenräder oder kupfernes Küchengerät. Die fotografische Herausforderung bei diesen Motiven ist es, den richtigen Ausschnitt zu wählen, die wichtigen Motivteile durch den gezielten Einsatz von Schärfentiefe von den unwichtigen Teilen zu trennen und vor allem auch, das vorhandene Licht zu nutzen, um die Lichtstimmung nicht durch Blitzen zu eliminieren.

 

Bildelemente werden durch den gezielten Einsatz von Schärfentiefe in den Vordergrund gerückt

Bildelemente werden durch den gezielten Einsatz von Schärfentiefe in den Vordergrund gerückt
© Sylke Warning, Jacob Schwalm, Bernd Lüdke

 

Solche Detailaufnahmen wirken nicht nur als einzelnes Foto, sondern sie sind auch ideal als visuelle Ergänzungen in einem CEWE FOTOBUCH,“ so Jacob Schwalm, Auszubildender des CEWE Fotostudio. Die Motive in Pullmann City Harz sind auch deshalb praktisch unerschöpflich, weil dort tatsächlich Familien so leben wie die Cowboys, Trapper und Indianer im Nordamerika des 19. Jahrhunderts: Kleidung aus Leder, alle Geräte – in der Regel selbst hergestellt – aus Metall oder Holz, Schlafen im und Leben rund um eine Blockhütte oder ein Tipi-Zelt. Alle diese „Westernhelden auf Zeit“ sind regelrecht mit ihrer Rolle verwachsen und erfüllen sich einen langgehegten Lebenstraum – und bieten den CEWE Workshopteilnehmern nicht nur eine Fülle besonders attraktiver Fotomotive, sondern auch fachliches Hintergrundwissen rund um die Welt der „Rauchenden Colts“.

 

Detailaufnahmen sind ideal als visuelle Ergänzung in einem CEWE FOTOBUCH

Detailaufnahmen sind ideal als visuelle Ergänzung in einem CEWE FOTOBUCH
© Daniela Geipel, Jacob Schwalm

 

Untrennbar mit der Eroberung und dem Leben im Wilden Westen verbunden sind Pferde und Kutschen als wichtigstes Fortbewegungsmittel. Und deshalb begegnet man den edlen Vierbeinern auch in der Pullmann City Harz an vielen Stellen und bei vielen Gelegenheiten. Fotografisch bieten Pferde unzählige Möglichkeiten, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des CEWE Fotoworkshops auch intensiv genutzt wurden: Pferde-Portraits, reitende Cowboys und Indianer, Dressur-Events oder auch Kutschenjagden boten sowohl ruhige als auch extrem dynamische Motive.

 

Tierische Fotomodelle im Western-Ambiente

Tierische Fotomodelle im Western-Ambiente
© Sylke Warning, Jacob Schwalm

 

Nach Tagen und Stunden gemeinsamen Fotografierens im Pullmann City waren dann alle Bilder gemacht – aber der Fotoworkshop noch lange nicht zu Ende. In der „Big Moose Hall“ wurden die Bilddaten auf Laptops übertragen und anschließend sortiert. Ziel war es, einerseits die besten Einzelbilder herauszufinden, andererseits aber auch schon eine bildgestalterische Geschichte für die Kreation eines CEWE FOTOBUCHs zu entwickeln. Letzteres geschah dann final von jedem Teilnehmer zu Hause, motivierend unterstützt durch einen entsprechenden CEWE FOTOBUCH Gutschein. Die besten Bilder der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden dann gemeinsam unter der Leitung von Robert Geipel besprochen: Wie gut war die Aufgabe gelöst, wie geeignet die Motivauswahl, wie die fotografische Umsetzung gestalterisch und fotografisch – und wie wurde die Welt der „Rauchenden Colts“ in emotionale Bilder übersetzt. Das Auditorium nahm auf diese Weise zum Schluß des CEWE Fotoworkshops nochmals wichtige und wertvolle Tipps mit nach Hause.

 

Die schönsten Bilder unserer Teilnehmer:

 

Profifotograf  Robert Geipel und die Leiterin des Organisationsteams Sylke Warning zogen nach dem CEWE Fotoworkshop „Rauchende Colts“ eine ausgesprochen positive Bilanz: „Wir haben uns gefreut, wie schnell sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich vorher praktisch alle nicht kannten, zu einem echten Team zusammen fanden. Außer der praktischen Vermittlung von fotografischem Wissen und der Nutzung unseres Produktportfolios wie das CEWE FOTOBUCH legen wir bei den CEWE Fotoworkshops großen Wert darauf, dass sich die Menschen untereinander vernetzen und ihre Erlebnisse in ihre eigenen Netzwerke weiter tragen. Aber wir sind mal wieder besonders auch von den fotografischen Ergebnissen positiv überrascht. Ganz offensichtlich ist es uns gelungen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei der Entwicklung ihrer eigenen Bildsprache einen Schritt weiter zu helfen und Freude an der Fotografie zu vermitteln.“

 

httpv://youtu.be/5IgjQa5hlYw

 

Danksagung:

Wolfgang Heinen, dessen schreibende Finger den Workshop nachempfinden wie kein Zweiter. Pascal Mühlhausen für sein technisches Know How und unermüdlichen Einsatz. Jacob Schwalm für das Bestehen der „Feuerprobe“ und sein charmantes Lächeln. Daniela Geipel für monatelanges Hundetraining und Gioia und Bovi für eure geduldige Unterstützung. Robert Geipel, Kollege, Freund und gute Seele der CEWE Fotoworkshops, für seine ansteckende Liebe und Leidenschaft zur Fotografie und last but not least, unsere Teilnehmer! Renate, Eva, Barbara, Sarah, Ute, Gabi, Siggi, Bernd, Lena, Manu, Ingeborg, Gerhard, Jamina, Susanne, Sebastian und Harley. Ihr habt unseren Fotoworkshop zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht. Schön, dass wir euch kennenlernen durften!

 

Das CEWE Fotoworkshop Team

Das CEWE Fotoworkshop Team – v.l. Sylke Warning, Pascal Mühlhausen, Jacob Schwalm, Daniela Geipel und unsere tierischen Freunde, Berti, Shirley, Harry, Gioia und Bovi.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.