Ebola: CEWE unterstützt SOS-Kinderdörfer in Liberia

Nach der ersten Schnellhilfe im August steht CEWE seinem Partner SOS-Kinderdörfer jetzt ein zweites Mal im Kampf gegen die Krankheit Ebola zur Seite: Mit einer Spende von 50.000 Euro wird erneut die Arbeit der Hilfsorganisation im afrikanischen Staat Liberia unterstützt.

Das Geld sichert die Versorgung von Kindern, die durch Ebola zu Waisen geworden sind. Parallel macht die Spende den Kauf weiterer Schutzausrüstung möglich. Sabine Fuchs von SOS-Kinderdörfer weltweit: „CEWE ist für uns ein verlässlicher Mitstreiter – dafür sind wir sehr dankbar. Denn Hilfe wird dringend benötigt.“

Schutzausrüstung SOS-Kinderdörfer Spende CEWE

Dankbar: SOS-Kinderdörfer kann durch die zweite Spende von CEWE erneut Schutzausrüstung für die eigenen Helfer in der Klinik in Monrovia kaufen.

Schutzanzüge oder auch Handschuhe und Kopfbedeckungen werden vor allem in der SOS-Klinik in der liberianischen Hauptstadt Monrovia gebraucht. Das Haus zählt zu den wenigen im Land, die noch rund um die Uhr Hilfsbedürftigen offen stehen. Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender von CEWE, unterstreicht das Vertrauen in die Arbeit von SOS-Kinderdörfer: „Wir wissen, dass das Geld direkt dort ankommt, wo es gebraucht wird: bei den Menschen, die in Not sind.“

Lage weiterhin dramatisch

Ebola hat für die betroffenen Länder weitreichende Folgen. So bleiben beispielsweise in Westafrika Schulen für fünf Millionen Kinder geschlossen. Laut SOS-Kinderdörfer sterben derzeit alleine in Sierra Leone rund 25 Menschen pro Tag an der Krankheit. Dort befindet sich auch eines von drei Kinderdörfern – inmitten einer Quarantänezone.

Wie die Hilfsorganisation berichtet, ist gerade für Kinder, die ihre Eltern verloren haben, die Not groß: Oft würden sie noch nicht einmal von den eigenen Verwandten aufgenommen, weil diese eine Ansteckung befürchten.“Die Angst vor dem Virus ist stärker geworden als Familienbande und Menschlichkeit“, sagt SOS-Kinderdorf-Leiter Emmanuel Woode.

Weitere Hilfe geplant

Rolf Hollander von CEWE stellt weitere Unterstützung für SOS-Kinderdörfer in Aussicht: „Bereits in der nächsten Woche werden wir dazu mehr sagen.“ Eines stehe fest: „Uns liegt sehr viel daran, notleidenden Kindern zu helfen.“

Sie möchten selbst tätig werden? SOS-Kinderdörfer ist für Ihre Spenden dankbar, auf Wunsch können Sie auch eine Patenschaft für eines der Ebola-Waisenkinder übernehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten von SOS-Kinderdörfer.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.